Datenschutz und Datensicherheit bei der Nutzung von Kita-Apps

Tablets gehören seit einiger Zeit auch in Kindertageseinrichtungen selbstverständlich zum Alltag. Die Nutzung von Kita-Apps zur Kommunikation mit Eltern oder zur Beobachtung und Dokumentation wird als sehr hilfreich empfunden. Das spart Zeit und schafft Ressourcen. Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung ist, dass der Einsatz digitaler Geräte organisatorisch, pädagogisch-konzeptionell und nicht zuletzt rechtlich zu klären

Datenschutz in Krippe, Kita, Kindergarten und Hort

Die zunehmende Digitalisierung wirkt sich auch auf den Alltag von Kindertageseinrichtungen aus. Im Zusammenhang mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) stellen sich damit aber viele Herausforderungen für die Fachkräfte in Kinderbetreuungseinrichtungen. Es geht um die Speicherung sensibler Daten wie Fotos vom Kita-Ausflug oder im Rahmen der Entwicklungsdokumentation. Digitale Tools wie KITALINO bieten hierfür praktikable Lösungen. DSGVO

Kita-Teams für digitale Beobachtung und Dokumentation qualifizieren 

Zur Einführung und zur Reflexion der Umsetzung digitaler Beobachtung und Dokumentation benötigen Leitungen und pädagogische Fachkräfte Informationen, an denen sie sich orientieren können. Dabei können auch Erfahrungen anderer Kitas bzw. Erzieher:innen sehr hilfreich sein. Informationen zur digitalen Beobachtung und Dokumentation im Kita-Team sammeln und Wissen vermitteln Vor nicht allzu langer Zeit gab es noch wenige

Sprache fördern in Kindergarten, Kita, Krippe und Hort

Sprachliche Bildung und Sprachförderung – Beobachtung und Dokumentation im Alltag integrieren. Die Nutzung etablierter digitaler Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren zur digitalen Beobachtungsdokumentation spart nicht nur Zeit, sondern macht Sprache fördern im Kindergarten transparent, greifbar und vielfältig. Wie kommen Kinder eigentlich zur Sprache? In einer Welt voller Informationen und Wissen konnte diese Frage noch nicht beantwortet werden.

Sprachentwicklung von Kindern digital dokumentieren

Die Sprachentwicklung der Kinder ist vielfältig und ebenso ist es deren Dokumentation. Unterschiedliche Methoden und Verfahren lassen sich je nach Situation gezielt einsetzen, um die Entwicklung der Sprache des Kindes für alle – Kolleginnen, Eltern und Kind – nachvollziehbar zu dokumentieren. In vielen Kindertagesstätten nimmt die Sprachentwicklung und die Sprachförderung der Kinder einen großen Raum

Literacy – früher Schriftspracherwerb in Kita, Krippe und Kindergarten

Lesen und Schreiben eröffnen Menschen die Welt des Wissens. Schon früh können pädagogische Fachkräfte in Krippe und Kindergarten dies gemeinsam mit Eltern und Kindern thematisieren. Digitale Anwendungen zur Dokumentation der Entwicklungsprozesse können hierfür hilfreich sein. Literacy im Kindergarten – mehr als Lesen und Schreiben Der englischsprachige Fachbegriff Literacy wird im Deutschen oft mit Literalität oder

Interaktion in Kindergarten, Kita, Krippe und Hort

Grundstein für qualitativ wertvolle Arbeit in der Kita ist eine gute Interaktion zwischen Pädagogen, Eltern und Kindern. Dafür braucht es keine speziellen Programme. Die positive Nutzung von Alltagssituationen, die es in jeder Kita gibt, ist Anlass für Interaktionen unterschiedlichster Art. Welche Grundlage brauche ich für eine gelingende pädagogische Interaktion? Eine gemeinsame, gut gelingende Interaktion braucht

Spielerisches Lernen in Kindergarten, Kita, Krippe und Hort

In Kita und Kindergarten braucht es Raum für das kindliche Spiel. Denn dadurch erforschen die Kinder ihre Umwelt. Das Spiel bietet den Kindern vielfältige Lernmomente und stärkt so deren Selbstkompetenz und viele weitere Kompetenzen. Kinder wollen ihre Umwelt und Dinge nicht einfach nur erfassen, sondern diese auch begreifen. Sie beschäftigen sich intensiv mit allem, was

Projektarbeit in Kindergarten, Kita, Krippe und Hort

Projektarbeit in der Kita ermöglicht die Partizipation der Kinder am Kita-Geschehen. Projekte werden von den Erwachsenen und den Kindern her gedacht. Die Themen der Kinder stehen jedoch im Vordergrund – Erwachsene sind eher als Impulsgeber zu sehen. Das Aufnehmen der Interessen der Kinder, deren Ideen und Fragen ist ein Zeichen von guter pädagogischer Qualität in

Partizipation in Kindergarten, Kita, Krippe und Hort

Partizipation in Kindergarten, Krippe und Hort bedeutet, die Kinder mit ihren Meinungen, Ideen und Bedürfnissen ernst zu nehmen. Die Kinder werden an alltäglichen Prozessen beteiligt, dürfen mitbestimmen und dadurch ihren „Lebensraum Kita“ mitgestalten. „Kinder wollen, dass ihre Grundbedürfnisse nach Zugehörigkeit, Kompetenzerleben und Autonomie erfüllt werden. …Kinder wollen an der Gestaltung ihrer Lebensorte aktiv und verantwortlich

Logo in Footer

SCHAU MAL, EIN NEWSLETTER!